2019

Faszination Großfahrt – immer wieder neu

Wie der BdP seinen Gruppen dabei hilft, dass Fahrt und Lager Grundlage der Pfadfinderei bleiben

Pfadinderinnen und Pfadfinder haben Erfahrung mit Fahrt und Lager, schließlich gehört beides zu ihren Kernkompetenzen. Das stimmt im Großen und Ganzen, aber von selbst stellt sich das auch nicht ein. Die Praxis hat gezeigt, dass dem Drang, hinaus in die Ferne zu streifen, oft organisatorische und zeitliche Hemmnisse entgegen stehen. Nicht immer gelingt es in den örtlichen Stämmen, das Wissen der Älteren rechtzeitig an die Jüngeren weiterzugeben. Auf Fahrt zu gehen, zumal auf die attraktive Großfahrt ins Ausland, will immer wieder neu gelernt sein.  

Der BdP hat daher die Bundesfahrt ins Leben gerufen und 2019 zum dritten Mal durchgeführt. Deren Sinn liegt darin, Strukturen am Zielort – diesmal die Region zwischen Oslo und Lillehammer in Norwegen – vorzuhalten, ein attraktives Programm am Lagerplatz und außerhalb zu entwickeln,  Vorlager durchzuführen und den Gruppen Handwerkszeug für Vorbereitung und Durchführung an die Hand zu geben. Fragen zu Recht und Gesetz im Gastland, Auffrischung der Kenntnisse in Erster Hilfe, Informationen zum Gastland einschließlich eines kurzen Sprachführers, dazu Hilfen, Konflikte in der Gruppe zu bewältigen – an so Vieles ist zu denken, wenn man zum ersten Mal auf große Fahrt geht.  

Einige Bausteine der Bundesfahrt sind durch die Unterstützung der Stiftung Pfadfinden erst möglich geworden wie zum Beispiel die drei Fahrtenhefte, die den Gruppen die ganze Zeit über begleiten und alle nötigen Infos enthalten. 52 Sippen in der Pfadfinderstufe der Zwölf- bis 16-Jährigen hatten die Gelegenheit ergriffen und erlebnisreiche Tage in Norwegen erlebt  - die Großfahrt in ihrer ganzen Faszination lebt weiter.   

Die Stiftung Pfadfinden unterstützte das Projekt mit einem Betrag von 2800 Euro. 

###PIWIK###