2020

Real und digital – eine fast ideale Kombination

Wie eine Gruppe von Rangern und Rovern im BdP sich trotz Reiseabsage auf Israel vorbereitete

Was real nicht geht, wird digital! Diese neue Lebensweisheit, gestählt durch die Zwänge der Corona-Pandemie, hat eine Gruppe von Rangern und Rovern, den ältesten im BdP, spontan übernommen. Es ging um nicht weniger als einen Austausch mit Pfadfinderinnen und Pfadindern in Israel, ein spannendes Projekt, auf das sie hin gefiebert hatte. Dann aber kam plötzlich die Verlegung auf das nächste Jahr, Innere Leerer statt Abenteuer?

Zum Glück nicht. Online geht ja so vieles, manchmal mehr als einem lieb ist. Aber diesmal war es ein Vorteil. Die Gruppe lernte sich nämlich auf diese Weise kennen, nicht nur in einer freundlichen Videokonferenz, sondern über gemeinsames Anpacken und Distanzfeiern.  Alle näherten sich unter Anleitung eines Kundigen der Kultur der israelischen Küche an und fertigten jeder für sich, aber immer online verbunden, ein leckeres Essen nach bislang unbekanntem Rezept. Hummus und Baba ghanoush , dazu ein umwerfender Salat, so lautete das Menü. In rund einem Dutzend Wohnungen im ganzen Bundesgebiet war nach zweistündigem Kochkurs der Tisch gedeckt, der pfadfindermäßige Essenspruch durfte nicht fehlen – und dann ran, ganz real und mit digitalen Grüßen. Das nächste Mal ist ein anderes Thema  dran, so lange, bis die große Reise (hoffentlich) tatsächlich kommt.   

Die Stiftung Pfadfinden unterstützte das Projekt mit einem Betrag von 175 Euro.

###PIWIK###